Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Volleyball: Titelkampf mit Höhen und Tiefen

1

Nachdem das Dezember-Turnier ausgefallen war, mussten unsere Mixed-Volleyballer bis zum 23.01. warten, ehe es mit dem Spielbetrieb weiterging. Das insgesamt dritte Turnier dieser Spielzeit führte sie auf die andere Rheinseite, in das ferne Ransbach-Baumbach.

Dort standen heute drei Gruppenspiele und zwei weitere Finalspiele für unsere neunköpfige Auswahl auf dem Programm. Den Beginn machte die Partie gegen den SSV Einrich-Kördorf. Anders als bisher gewohnt, startete das Team von Trainerin V. Welsch hervorragend in das Turnier. Man ließ dem Gegner wenig Raum, konnte sich früh ein komfortables Punktepolster erarbeiten, somit auch eine Kurzschlafphase verkraften und das Spiel letztendlich souverän mit 2:0 für sich entscheiden.

Diese Leistung blieb der Konkurrenz nicht verborgen, die sogleich Abwerbeversuche startete und sich die Leihen einiger TVR-Spielerinnen sicherte. Letztere nutzten diese Gelegenheit, um weitere Spielpraxis zu sammeln und im Rhythmus zu bleiben.

Gegen den VfL Kirchen wollten die TVR-Wölfe dann an den ansprechenden Auftakt anknüpfen und nahmen den Schwung aus der ersten Partie sogleich mit in die Begegnung. In einer starken Anfangsphase zeigte das Team, dass es langsam zusammenfindet und wusste mit sauberen Angriffen zu überzeugen. Dann schalteten die Spieler aus unerfindlichen Gründen zwei Gänge zurück, ließen die letzte Konsequenz vermissen und den Gegner zurück ins Spiel kommen. Vereinzelte Abstimmungsschwierigkeiten führten dazu, dass man nicht mehr in den Spielfluss zurückfand und den ersten Satz an den Sieger des vorangegangenen Turnieres abgeben musste.

Einige Spielerwechsel sorgten im zweiten Satz für neuen Schwung und auch die mahnenden Worte der Trainerin nahm man sich zu Herzen. Es entwickelte sich ein attraktives Spiel mit tollen Spielzügen auf beiden Seiten, an dessen Ende unser Team den Satz-Ausgleich schaffte und mit diesem Unentschieden die Teilnahme am Halbfinale weiterhin in der eigenen Hand behielt.

Die Entscheidung darüber sollte im letzten Gruppenspiel gegen den TV Vallendar fallen. Mit einem weiteren Wandel zwischen Licht und Schatten genügte dem Wolfsrudel ein erneutes Unentschieden, um als Gruppenzweiter in das Halbfinale einzuziehen.

Der nächste Herausforderer: Die Lokalmatadoren mit dem eingängigen Schlachtruf aus Baumbach. In der Vergangenheit hatte man Schwierigkeiten, mit dem einzigartigen Spielstil des Gegners umzugehen, und wollte alles daransetzen, diese zu überwinden. Mit einer konzentrierten Vorstellung, beeindruckenden Rettungsaktionen von Außenangreifer L. Ruckes und stabilen Angriffen der Mittelblocker gelang dieses Mal ein glatter 2:0-Erfolg.

Damit war der Einzug ins Finale perfekt und man konnte sich auf dem zweiten Spielfeld das Entscheidungsspiel der beiden potenziellen Kontrahenten anschauen. Dort kämpften der VfL Kirchen und der TSV Emmelshausen um das zweite Ticket für das Finale. Aus einer intensiven Partie über drei Sätze ging Emmelshausen als Sieger hervor und komplettierte so das Finale.

Nun stand also das letzte Spiel des Tages bevor. Die Trainerin sammelte die Truppen um Leitwolf M. Sevenich. Die Krallen wurden noch einmal geschärft, die Zähne gebleckt und dann gingen unsere Wölfe bissig in ein denkwürdiges Spiel.

Bereits nach wenigen Minuten hatte man die Führung im Satz übernommen und hielt sie lange aufrecht. Die Zuspielerinnen zeigten sich begeistert ob der Qualität der Annahmen und verteilten ihrerseits Bonbons rechts und links. Aber auch die Gegner waren aufmerksam und brachten, angeführt von ihrem Libero, Ball um Ball zurück in die Hälfte unserer Remagener. Gegen Mitte des Satzes gelang Emmelshausen die Übernahme der Führung, die sie zu einem knappen 18:16 ins Ziel brachten.

Für den zweiten Satz hatte sich Trainerin V. Welsch einige taktische Kniffe überlegt, die das Blatt zu unseren Gunsten wenden sollten. Der zweite Satz endete nun 18:16 für den TVR. Damit war das Spiel ausgeglichen und eine Entscheidung musste her. Ein dritter Satz wurde ausgespielt. Es ging so weiter wie zuvor, lange Rallyes, Angriffe aus allen Lagen und leidenschaftliche Hechtbagger begeisterten die Anwesenden. Nun war es wieder der TVR, der sich auf ein, zwei Punkte absetzen konnte und vor allem von der Qualität der eigenen Aufschläge profitierte. Emmelshausen ließ aber nicht locker und kämpfte sich immer wieder heran, ehe beim Stand von 13:14 die Remagener Nummer 14 eine Serie starker Angaben spielte, die den Sieg in greifbare Nähe rücken ließ. Beim darauffolgenden Angriff konnte man zwar nicht punkten, zeigte aber, dass man bereit war, alles zu geben, um diesen historischen Sieg festzumachen. Wie so häufig, war es dann an dem Spieler mit der Rückennummer 4, Verantwortung zu übernehmen und die finalen zwei Punkte nach Hause zu bringen. 18:16. 2:1 Sätze. Spiel vorbei. Turnier vorbei. Sieg für den TVR!

Glücklich mit dem Turniersieg, den Auftritten in den Finalspielen und der großartigen Unterstützung der Spieler füreinander, trat man die Heimreise an.

Bis zum nächsten Mal, am 06.03. in Vallendar! Wer einen Blick in die aktuelle Tabelle werfen möchte kann das hier tun.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Otto von Lom Otto von Lom

    Ich gratuliere der Mannschaft für das hervorragende Spielergebnis und der Mannschaftsführerin Viviane für das offensichtlich erfolgreiche Training.
    Macht so weiter!!
    Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.